Vollgas in Waging

Nach unserem dann doch etwas überraschenden Aufstieg in die Bayernliga Anfang diesen Jahres war es nun endlich soweit – das Herrenteam des Post SV Triathlon Nürnberg durfte in der Bayernliga ran. Zusammen mit den Damen, die dort schon seit zwei Jahren präsent sind.

Ort des ersten Wettkampfs war Waging am See, auf dem Programm stand eine Sprintdistanz mit Windschattenfreigabe. Ein Wettkampf also der vom Format her dem Landesliga-Event in Weiden entspricht, welches wir in den letzten beiden Jahren absolviert hatten, mit dem Unterschied dass hier im Freiwasser geschwommen wird.

Selfie WagingNachdem wir schon am Vortag angereist waren hiess es am Sonntag sehr (sehr!) früh aufstehen. Nach der Mannschaftsführerbesprechung und dem Check-In war gar nicht mehr viel Zeit zur Vorbereitung, und schon ging es zusammen mit den Herren der Regionalliga auf die Schwimmstrecke. Nach relativ viel Gerangel lief es irgendwann ganz gut und an der dritten Wendeboje sah ich dann plötzlich Alex neben mir, mit dem zusammen es auch aus dem Wasser ging. Nachdem er dann aber etwas schneller gewechselt hatte musste ich erstmal wieder aufholen. Zusammen mit circa 20 anderen Startern fanden wir uns dann in einer Radgruppe wieder in der auf den ersten 10km Vollgas gefahren wurde. So konnten wir auch noch ein paar einzelne vor uns fahrende Athleten einsammeln, an die Führungsgruppe kamen wir allerdings nicht mehr ran. So wurden gefühlt die letzten 10km die Beine hochgenommen und das Ganze hatte mehr RTF-Charakter als den eines Radrennens. Trotzdem stand am Ende noch ein 42km/h-Schnitt auf dem Tacho – wow.

Ligateams in WagingAuch beim zweiten Wechsel war Alex irgendwie schneller als ich (da muss ich wohl wirklich noch arbeiten), aber kurz nach Kilometer 1 hatte ich wieder aufgeschlossen. Vadim war, nachdem er weiter vorn unterwegs gewesen war, schon enteilt, und so durfte ich an zweiter Stelle des Post-SV-Teams den Krautenberg erklimmen, mit 60 Höhenmetern der einzige Anstieg der Laufstrecke und entsprechend steil. Postwendend ging es dann den Berg wieder herunter und dem Ziel entgegen. Hier kam Vadim nochmal in Reichweite, aber irgendwann ging mir dann die Strecke aus. So kam ich nach 00:59:53h ins Ziel, einen Platz und 10sec nach Vadim. Alex folgte mit kurzem Abstand, und Jan vervollständigte kurze Zeit später das Team. Zusammen warteten wir noch auf die Mädels die kurz nach uns auf die Strecke gegangen waren und in der Endabrechnung einen sehr guten 4. Platz belegten.

Wir hatten uns vorher überlegt dass wir mit Platz 8-10 (von 15 Teams) eigentlich sehr zufrieden wären. Am Ende wurde es Platz 7 – für einen Aufsteiger ein denke ich sehr gutes Ergebnis auf dem wir aufbauen können. Und da haben wir auch bald Gelegenheit dazu, am kommenden Wochenende geht es nach Kulmbach zum Kapuziner Alkoholfrei Triathlon. Dort wartet dann eine olympische Distanz mit Windschattenverbot auf uns und die Mädels – mal schauen wie wir uns da schlagen.

Ergebnisse: http://abavent.de/anmeldeservice/133/817/ergebniss/3031/

 

 

Leave a Reply