TriMotion Saalfelden Speed Team + 111

Nach dem durch Krankheit verhinderten Auftakt in Ansbach war es nun endlich soweit, die Wettkampfsaison 2016 ist angebrochen. Und das sogar im doppelten Sinne, standen doch zwei Wettkämpfe am letzten Wochenende auf dem Plan.

Alex beim Speed-Team-BewerbAm Freitag stand ich zunächst zusammen mit Alex beim Speed-Team-Bewerb an der Startlinie. Dabei geht es darum, abwechselnd 200m zu schwimmen und 1000m zu laufen, das Ganze dreimal nacheinander. Nachdem ich ungern vom Rand in Gewässer jedweder Art springe, hat Alex den Schwimmpart übernommen und ich konnte mich schon mal für den TriMotion 111 am kommenden Tag warmlaufen. Nachdem wir nach dem ersten Lauf auf Platz 5 lagen nachdem Alex an Position 3 auf mich gewechselt hatte rächte sich die offensive Taktik der anderen Läufer, so dass ich mich beim zweiten Lauf einen Platz nach vorn arbeiten konnte. Nach dem dritten und letzten Wechsel sah es auf dem ersten Teil der Laufstrecke recht gut aus Position drei zu erreichen – aber auch Platz 2 war in Sichtweite. Speed-Team - Vollgas!Also Angriff, und auf dem Weg am Ritzensee zur Wende hin konnte ich die österreichische Konkurrenz stellen. Nachdem ich allerdings nicht wusste wie viel Abstand ich nach hinten habe wurde auf der Zielgeraden nochmal der Turbo aufgedreht, wobei das im Nachhinein gar nicht notwendig gewesen wäre. Die Ersten waren unerreichbar, aber nachdem wir vorher noch gescherzt hatte dass ein Platz auf dem „Stockerl“ toll wäre standen wir nun abends tatsächlich oben auf der Bühne und nahmen unsere Preise und den Pokal in Empfang. So konnte das Wochenende schon mal losgehen. Hierzu gibt es auch einen sehr kompakten ‚Rennbericht‘ auf der offiziellen TriMotion-Webseite.

Ob sich die Tempoeinheit rächt sollte sich am folgenden Tag zeigen. Gemeinsam mit Alex und Jan und unterstützt von Dani am Streckenrand (die auch für die Fotos verantwortlich ist) ging es nach dem Start um 13:00 Uhr in 2 Runden durch den Ritzensee. Das Schwimmen lief im Rahmen, und nach etwas mehr als 17 Minuten und etwas Wechselzeit standen 6 Runden mit insgesamt 1300 Höhenmetern auf dem Plan. Nachdem sich Alex beim Schwimmen einen Vorsprung erarbeitet hatte konnte ich am Ende der ersten Runde aufschließen. Danach wurde es voll auf der Strecke, kamen jetzt doch noch die Starter des 55.5er Bewerbs hinzu. TriMotion 111 - RadDas machte das Überholen nicht einfach, und auch an der ‚Mauer von Breitenbergham‘, dem mit 15% steilsten Anstieg der Strecke, wurde es ziemlich eng. Aber ich kam einigermaßen gut durch und im Gegensatz zum letzten Jahr spielte heuer auch das Wetter mit. Unter frenetischer Anfeuerung vom Streckenrand von Dani, Michl, Helga, Jochen und Anja (wobei die beiden Letzteren vorher Top-Leistungen auf der 55.5er-Distanz abgeliefert hatten), ging es zum Laufen, wo sich die Oberschenkel dann doch schon etwas beschwerten. Besonders das steile Waldstück auf dem ersten Teil der Laufstrecke machte mir etwas zu schaffen, so dass der hinter mir laufende Starter des Pewag-Racing-Teams zunächst aufschließen konnte. Schlussendlich konnte ich ihn aber doch wieder abschütteln und auch noch einen oder zwei vor mir laufende Athleten einkassieren, so dass am Ende ein 11. Gesamtplatz heraussprang. Hinter dem Führungsrad, wenigstens mal kurzIn der Altersklasse ‚M-Elite-2‘ (in Österreich wird in 10-Jahres-Schritten gewertet, d. h. die AK umfasst alle zwischen 30-40 Jahren incl. Profis, sollten die so alt sein) bedeutete das Platz 5. Damit bin ich sehr zufrieden, war ich doch mit Startnummer 14 angetreten – so war das Unternehmen ‚Beat your bib number‘ (d.h. platziere dich besser als Deine Startnummer) auch geglückt. Nachdem auch Alex und Jan mit klasse Zeiten im Ziel ankamen mussten wir uns schnell unser Hab und Gut sichern und uns im Festzelt vor dem herannahenden Unwetter verstecken, welches für die letzten 20 Athleten leider noch einen Rennabbruch zur Folge hatte. Schade drum – aber davon abgesehen war Saalfelden wie immer eine Reise wert. Wir kommen wieder! Und falls jemand mal einen guten Tipp für eine Unterkunft in Saalfelden braucht, ich wüsste da was.

PS: Um ehrlich zu sein waren die Wettkämpfe ja nur ein Vorwand um Craft-Bier und Kracherl zu kaufen. Und auch diesen Part haben wir souverän gemeistert. ;)

Die Ergebnisliste findet sich hier (lokal) oder online.

Zeiten:

  • Schwimmen: 0:17:15h (30.)
  • Rad: 2:44:46h (14.)
  • Laufen: 0:42:24h (6.)
  • Gesamt: 3:48:17h (11./5. M-Elite-2)

Auf dem Stockerl

Leave a Reply